Sonnenbrand in Göteborg

BK Häcken – IK Sirius 2:2 (1:0)
05. Mai 2017, Bravida Arena, 2.336 Zuschauer, Allsvenskan 2017

Nach langer Zeit geht es für mich mal wieder für ein langes Wochenende nach Schweden, um ein paar Fußballspiele zu schauen. Das Ziel heißt: Göteborg. Nach kurzer Nacht und langer Fahrt geht es über die Fährstrecken Fehmarn-Rødby und Helsingør-Helsingborg immer näher Richtung Sommersonne. Mich erwarten in Göteborg 22°C und blauer Himmel + Sonnenschein. Passt.
Im Vorfeld werde ich mal wieder gefragt, warum ich denn alleine Urlaub mache. Darauf kann ich nur entgegnen, dass es erstens kein Urlaub sondern nur ein Fußball-Ausflug sei und zweitens ich ja wohl machen kann was ich will.

Ich checke am späten Nachmittag im Hotel ein und mache mich sodann auf zur Straßenbahn. Die Linie 5 bringt mich direkt und ohne Umwege zur Bravida Arena. Hier an dieser Stelle stand von 1935 bis 2014 das Rambergsvallen, welches vor drei Jahren quasi dem Erdboden gleich gemacht und nun die Bravida Arena errichtet wurde.

Die Bude hier steht etwas am Stadtrand von Göteborg, Drumherum gibt’s Nichts was das Auge erfreut. Das günstigste Ticket (für die Hintertortribüne) erwerbe ich für umgerechnet 14 EUR (inkl. 2 Taler Tageskassen-Zuschlag) und da man sich in den Blöcken frei bewegen kann, eine gute Wahl. Der Kunstrasen wird von 9 Sitzreihen eingerahmt, hinter den Toren gibt es jeweils für Heim- und Gästebereich einen Stehblock. Die Stunde bis zum Ankick lege ich mich in die Sonne und brate vor mich hin.
Das Gedudel über die Lautsprecher ist ein wenig zu laut, aber gut, deswegen heißen die wohl so.
Auf der HTT sammelt sich ein kleiner Stimmungskern, dem ich natürlich nicht fern bleiben mag. Gesänge und Getrommel zieren die folgenden 90 Minuten, die frühe Führung durch Irandust – schön auf rechts durchgesetzt und den Ball über den Keeper ins lange Ecke gelupft – spielt dem Mob natürlich in die Karten. Der Torschütze agiert im offensiven Mittelfeld sehr auffällig, sehr präsent und bietet sich oft an. Für seine 18 Jahre ist er schon arg weit. Guter Mann. Die Gastgeber sind im ersten Durchgang die klar bessere Mannschaft, können aber aus den zwei, drei guten Abschlussmöglichkeiten nichts Zählbares ummünzen. Und so kommt es wie es kommen muss, kurz nach dem Seitenwechsel macht Ogbu für Sirius den Ausgleich und feiert diesen mit Flickflack und allem was dazu gehört. Doch nur wenig später gehen die Gastgeber aus elf Metern wieder in Führung. Der Keeper wird klassisch verladen.
Auf den Rängen werden Gesänge nach den Klängen von „Lion sleeps tonight“ und „Country roads“ angestimmt, was doch teilweise sehr hörbar klingt. Passiert sonst noch was auf dem Feld? Ja, in der Nachspielzeit netzen die Gäste doch tatsächlich noch zum Ausgleich ein. Die 130 Gästefans sind aus dem Häuschen. Ehrlicherweise hat sich das angedeutet, nach dem Seitenwechsel kam auf Heimseite eindeutig zu wenig. Keine Ahnung, warum sie irgendwann ihre Offensivbemühungen eingestellt haben.
Nach dem Spiel geht es wieder entspannt mit der Straßenbahn gen Stadtzentrum, allerdings wieder ohne notwendigen Beförderungserlaubnisschein, denn die App der hiesigen Öffis ist gut und einfach aufgebaut, der Zahlungsversuch scheitert jedoch bei jedem Versuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.